„Qualität durch Handwerk“

Direkt-Kontakt

Tel.: 0711 77091-43
E-Mail: berufsbildung@ksg-ev.eu

Der Berufsbildungsbereich

Zu Beginn des Berufsbildungsbereiches (BBB) steht ein 3-monatiges Eingangsverfahren (EV), in dem überprüft und festgestellt wird, ob die Tätigkeit in den Werkstätten der Karl-Schubert-Gemeinschaft für den/die Teilnehmer/-in die geeignete Maßnahme zur Teilhabe am Arbeitsleben ist. Nach dem Eingangsverfahren folgt die 2-jährige Berufsbildungsmaßnahme.

Im 1. Jahr des Berufsbildungsbereiches stehen folgende Ziele im Mittelpunkt:

  • Vermittlung von Grundkenntnissen verschiedener Arbeitsabläufe und beruflicher Fertigkeiten
  • Erweiterung kognitiver Fähigkeiten und Kulturtechniken
  • Förderung der Persönlichkeitsentwicklung
  • Ausbau von lebenspraktischen Fertigkeiten
  • Stärkung der Sozialkompetenz und Gemeinschaftsfähigkeit

Die Teilnehmenden erhalten während dieser Zeit Einblicke in die Vielfalt der Abteilungen. So können sie erleben und erfahren, welche Arbeitsfelder in der Werkstatt und auf dem allgemeinen  Arbeitsmarkt geeignet sein können.
Bei Interesse und entsprechender Eignung erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit dem Jobcoach, um die Integration auf dem ersten Arbeitsmarkt zu ermöglichen.

Arbeitsbegleitende Maßnahmen, wie Morgenkreis oder Fachunterricht, sowie künstlerische und therapeutische Angebote, wie z. B. Eurythmie, Malen, Musik und Sprachgestaltung ergänzen die berufsbildenden Angebote. Dadurch erleben die Teilnehmer/-innen die Grundprinzipien unserer Werkstatt: Rhythmen stärken die Lebenskräfte und die Begegnung mit Kultur und Kunst bestärkt die Seelenkräfte. All dies fördert die Individualität und Persönlichkeit jedes Einzelnen.

Im 2. Jahr des Berufsbildungsbereiches (und darüber hinaus im internen dritten Orientierungsjahr) erfolgt ein halbjährlicher Wechsel durch die Werkstatt-Abteilungen. 
Die Teilnehmer/-innen lernen dadurch verschiedene Berufsfelder näher kennen und erleben die unterschiedlichsten Tätigkeiten im breiten Arbeitsangebot von Handwerk und Dienstleistung.  Dabei können Fertigkeiten mit einem höheren Anforderungsgrad angelegt oder Erlerntes weiter vertieft werden.

Am Ende dieser 3 Jahre steht die Entscheidung für einen Arbeitsplatz entsprechend den Wünschen und  Fähigkeiten des Einzelnen und der Kapazität der Abteilungen an. Die Möglichkeit eines Arbeitsplatzwechsels ist im Laufe des Berufslebens natürlich weiterhin gegeben.

Die Inhalte im Berufsbildungsbereich orientieren sich an den Vorgaben des SGB IX, die Maßnahme zur Teilhabe am Arbeitsleben nach SGB III ist AZAV-zertifiziert.

Weitere Auskünfte unter:
Allgemeines - Aufnahme in die Werkstatt

Karl-Schubert-Werkstätten | Kurze Str. 31 | 70794 Filderstadt | Tel.: 0711 77091-0 | E-Mail: info@ksg-ev.eu